Wir brauchen mehr API-Wettbewerbe und Hackathons in der Verlagsbranche

Im Internet sind v.a. jene Unternehmen erfolgreich, die sich nicht als Destination, sondern als Plattform begreifen und die Chancen nutzen, welche Programmierschnittstellen (APIs) bieten. Beispiele dafür gibt es in allen möglichen Bereichen. Dieser Denkansatz hat auch Unternehmen wie Facebook so erfolgreich werden lassen, wie wir sie heute kennen. Der schlichte Grund ist, dass dieser Ansatz der Struktur des Internets entspricht.

Aus dem Buch-Verlagsbereich sind mir noch nicht viele Beispiele bekannt, bei denen APIs gezielt sogar für die Produktentwicklung genutzt werden. Natürlich nutzen Verlage APIs auf ganz einfache Weise, indem sie YouTube-Videos und Facebook-Widgets einbinden. Auch im Vertrieb werden APIs durch mobile Buch-Slider und -Shops wie Book2Look immer häufiger genutzt (oft ohne dass der Begriff API erwähnt oder gedacht wird). Doch im Bereich der Produktenticklung kenne ich als prominentes Beispiel im deutschsprachigen Raum nur den API-Wettbewerb von Springer, dessen erster Durchgang im Juli 2011 abgeschlossen wurde.

Dass die Chancen gerade im Fachmarkt besonders groß sind, liegt auf der Hand. Vielen Dank an Tina Harseim von Springer, die mich auf diesen exzellenten Beitrag hingewiesen hat, in dem ein paar Hintergründe und auch ein paar andere Beispiele zur Sprache kommen: Collaboration drives research innovation

Open APIs enable STM publishers to meet customer demands for ‘your data, my way’ through applications that accommodate a variety of workflow needs. By providing open APIs, publishers are able to expand the reach of their content while at the same time bring more data and richness to their platforms.

As the nature of research becomes increasingly collaborative, the process of transforming information into intelligent content will rely more and more on the dynamic interactions between STM content providers and participants in developer communities.
(…)
Elsevier, for example, has successfully attracted a variety of start-ups including NextBio, Quantifind, WebLib, iSpeech, Informascope and Molecular Connections through its SciVerse Applications and Developer Network platform. Through our SciVerse Applications platform, startups, as well as commercial and academic developers, have the opportunity to build workflow solutions for nearly 15 million researchers worldwide.
(…)
Taking cues from the start-up tech culture of Silicon Valley, STM companies such as Springer and Mendeley are hosting hackathons as well as application challenges to spur the creativity of their developer communities, which include students, researchers and librarians. By providing participants with the opportunity to share ideas and program during intense, collaborative sessions, STM content providers are able to identify talent and uncover innovations.

Abschauen können sich die Buch-/Fachverlage hier auch einiges von den Presse-Verlagen, die teilweise schon ein ganzes Stück weiter sind:

This is a smart way to think of what an open API accomplishes. It’s not so much that it’s going to generate huge sums of money for a newspaper that offers it, but it allows for experimentation outside the traditional confines of the publication itself — and that can generate valuable ideas and feedback. For The Guardian, which launched its “open platform” approach last year, the opening up of its API was very much an extension of editor-in-chief Alan Rusbridger’s belief in what he calls a “mutualized newspaper,” one in which readers and those outside the publication help on both the journalistic side and the development side.

Wann also sehen wir API-Wettbewerbe und Hackathons von anderen Buch-/Fachverlagen? Oder vom Börsenverein organisiert? Was wären technische Voraussetzungen und welche Hindernisse gibt es in den Verlagen? Wie sehen die Chancen in den jeweils konkreten Fällen, auf den jeweiligen Themenfeldern aus? Alles spannende Frage, finde ich …

Apropos offene Fragen: Steffen Meier bringt die praxis-nahe Sicht ein:

—————————————————-
Abo + Austausch: Feed, E-Mail, Facebook, Google+, Twitter, Xing, LinkedIn