Trendforscher Peter Wippermann über die Zukunft der Printmedien

von Leander Wattig am 22/05/2009

Meine persönliche These war schon immer, dass von den überregionalen Tageszeitungen die taz ob ihrer Meinungsgetriebenheit eigentlich die besten Chancen in Zeiten des Internets haben müsste.

Die Meinung von Peter Wippermann (Trendbüro) zur Zukunft der Printmedien zielt in eine sehr ähnliche Richtung. Seine These: Print wird wertiger und meinungsgetriebener werden und darf nicht mit den reinen Informationsübermittlern konkurrieren wollen.

Dieses Interview mit Peter Wippermann von Turi2 ist aus meiner Sicht 6 Minuten Aufmerksamkeit wert:

 

  • Pingback: Klein, aber fein:

  • http://jansfilmseiten.kulando.de/ Jan

    Denke Printmedien haben auf jeden Fall eine Zukunft, es geht nichts über die aktuelle Zeitung beim Frühstück, da will ich wirklich nicht mit dem Notebook rumhantieren…

    • Daniela Stein

       eBook Reader als Name? Das ist doch ein spammer oder?

      • http://leanderwattig.de/ Leander Wattig

        Jep, hab ich jetzt alle gelöscht.

  • http://leanderwattig.de Leander Wattig

    Das wird zumindest bedeuten, dass die Durchschnittsauflagen eher sinken sein werden, wie es Wippermann ja auch prognostiziert. Klein und exklusiv.

    Ich finde dennoch, dass der Gedanke, etwas auf Papier zu fixieren und dadurch potenziell Jahrhunderte lesbar zu machen, nach wie vor seinen Reiz hat.

  • Pingback: Auch Druckerpressen gehören zur Medienzukunft | Leander Wattig

  • Pingback: The Wine Opus: 1 Million Dollar teures Buch | Leander Wattig

  • eBook_Reader_Vergleich

    Es ist schon erstaunlich das Herr Wippermann den Trend genau getroffen hat.

Voriger Beitrag:

Nächster Beitrag: